Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 09 2013

Bild informiert: NSA-Überwachung ist Sieg für unsere Bürgerrechte

Die Bild-Zeitung hat offensichtlich einen würdigen Nachfolger für “Post von Wagner” gefunden. Auf Seite 2 kommentiert Julian Reichelt die NSA-Enthüllungen und man denkt die ganze Zeit, man wäre bei der Titanic gelandet. Seine Kernthese: “Snowden ist kein Held!” Kann man meinen, nur die Herleitung ist an Skurrilität kaum zu überbieten, bzw. an Niveau kaum zu unterbieten.

“Denn Snowden ist dafür verantwortlich, dass jeder Terrorist der Welt in den letzten Tagen sein Handy weggeworfen, seine E-Mail-Adresse abgeschaltet hat.”

“Ja, wir wissen jetzt, wie umfassend die USA das Internet überwachen. Wir können das als Sieg unserer Bürgerrechte feiern.”

“Aber wahr ist auch: Wir feiern mit den Falschen. Snowden ist auch ein Held für all jene, die in Berlin, Madrid, London Busse in die Luft sprengen wollen”.

Von Reichelt werden wir sicher noch viel hören.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Reposted fromnetzpolitik netzpolitik

July 07 2013

July 06 2013

5473 97e3 500

Journalism

Reposted fromhagis hagis viareturn13 return13

June 24 2013

Zeit online: „Datensparsamkeit: Wer nicht belauscht werden will, sollte nicht überall reden“

Meine Meinung:

Liebe Zeit online, lieber Herr Greven,

Ihr habt recht, wer online kommuniziert, will ja eigentlich, dass er überwacht wird! Wie konnte ich das nur vergessen.

Und die Stasi war auch nicht so schlimm, so lang man nichts Böses am Telefon gesagt hat. Oder in einem Brief geschrieben hat. Oder während einer Betriebsversammlung seinem Sitznachbarn zuflüsterte. Oder überhaupt daran dachte.

Sagt mal, merkt Ihr die Einschläge noch? Wie kann man ernsthaft sowas bescheuertes schreiben und auch noch richtig finden? Habt Ihr den Ar*** offen?
Reposted fromurfin urfin

May 31 2013

“Hey man, take my picture!”

“I can’t do it. It’s too dark.”

“Yeah, we need some light. Let’s go over there.”

“Are you homeless?”

“Yes, I am.”

“How long have you been homeless?”

“15 years. I’ve been in Boston 8 months. Before that I was in Washington, Virginia, New York, Philadelphia, Louisiana, Florida…”

“Why didn’t you stay in Florida? It’s so much warmer.”

“I wanted to see my family. But they don’t want to see me. They don’t understand depression. They treat me like dirt. Homeless people treat me better than my family.”

“And what happened 15 years ago? How did you end up on the streets?”

“I tried to burn myself twice. I had 30 surgeries. I was dead two times, but God brought me back. I don’t know why.”

“And why did you do it?”

“I was depressed. Why you crying?”

“Because you are a beautiful person, and my family is really messed up, and I’ve been very depressed. I think I can understand you.”

“Yes, I am a good person. And when you take people’s pictures, don’t disrespect them.”

“No, man, I won’t. I like people. That’s why I take their pictures.”

“And when you make your portfolio, don’t denigrate people. Let the pictures speak for themselves.”

“I will. Are you safe on the streets?”

“Yes, I am…And now I have $8 to buy me some food.”

“That’s all I have. Next time I see you, I will give you more.”

“No, man. It ain’t all about money. Give me a hug. And next time you see me, give me a hug again. And thanks for taking my picture.”



via Portraits of Boston

May 26 2013

Man achte auf den letzten Satz.
Quelle: Münchener Merkur. 
Schuld ist allerdings nicht dpa. Der Satz wurde von der Zeitung nur an einer unglücklichen Stelle abgeschnitten. Vollständig lautete er in der dpa-Version: "Yahoo betreibt neben Google und Facebook eines der größten Anzeigensysteme im Internet".
Reposted fromdoener doener viaak ak

May 14 2013

Was der Leser wissen muss: Steuern sind ganz schlimm für die Menschen und Lohnsenkungen allein die Schuld des gierigen Staates.
Feynsinn » Gedruckter Surrealismus

May 08 2013

Mindestlohn: Wir werfen die Chance auf Vollbeschäftigung weg



Als letzte Partei spricht sich nun auch noch die FDP für Lohnuntergrenzen aus. Der Zeitgeist will es so. Dabei nutzen solche Regulierungen den Schwächsten der Gesellschaft überhaupt nicht.
Von Dorothea Siems

Welt.de

Anmerkung: Chance auf Vollbeschäftigung? Was raucht die gute Frau denn?
Reposted frommofo mofo via02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

February 22 2013

4818 f6ef 500
Reposted fromfungi fungi viaurfin urfin

February 14 2013

Lacher des Tages: Tesla Motors reagiert auf einen Test ihres Autos in der New York Times. Stellt sich raus, dass Tesla in Autos, die sie an die Medien zum Testen gibt, alle verfügbaren Daten erheben und speichern. Und da kann man dann Dinge sehen wie dass der NYT-"Reporter" absichtlich nur halb auflud, dann an einer Elektro-Tankstelle vorbeifuhr, damit er schreiben konnte, der Akku sei alle und er habe abschleppen lassen müssen. Und peinlicherweise war zu dem Zeitpunkt des Abschleppens der Akku gar nicht alle, obwohl der Reporter sich bemüht hat, das herbeizuführen. Oops, wie peinlich. Qualitätsjournalismus, wo man hinguckt :-)
Fefes Blog
Reposted fromurfin urfin viakrekk krekk

February 13 2013

Wären Sie bereit bei vollem Lohnausgleich nur 30 statt 40 Stunden in der Woche zu arbeiten?
30-Stunden-Woche: Wie Zeit Online mit den falschen Umfragen rumhantiert | Metronaut.de

December 10 2012

Kanzlerkandidat Steinbrück: Endlich ein echter Sozialdemokrat | Politik | ZEIT ONLINE

// (Schon wieder) Bankrotterklärung der "Zeit online".

November 23 2012

Grandios desorientiert aber die Formulierung des publizistischen Riesen Steingart, der schon beim “Spiegel” die Auflage kongenial mit dem Herrenreiter Stefan Aust ruinierte: “die sich selbst ‘User’ nennen”. Wer einen kennt, der sich “User” nennt, möge sich dringend melden.
Feynsinn » Einsatz im Steingarten

November 20 2012

Portugal qualifiziert sich für nächste Hilfstranche
Euro-Krise: Portugal qualifiziert sich für nächste Hilfstranche | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

November 08 2012

Zu guter Letzt: Die Piraten nerven
Quelle: WDR-2-Kabarett [Audio - mp3]
// Unlustige Zusammenfassung aller dämlichen medial produzierten Vorurteile gegenüber den Piraten.
Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website

October 05 2012

7164 9028

myorganicriotalways reblog. this is exceptionally relevant to what is going on recently (as if not always).

HH:  Journalism

Reposted fromjormungund jormungund viahemsbeach hemsbeach

October 04 2012

Schröders Agenda 2010 ist, für sich genommen, ein voller Erfolg: Seit das Fordern und Fördern im Jahr 2005 endgültig einsetzte, ist die Zahl der Arbeitslosen um zwei Millionen gesunken. Doch Armut und Ungleichheit hielten sich hartnäckig.
// Wie kann man so eine gequirlte Kacke schreiben?
Arm und Reich: So kommen wir wieder zusammen | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

September 27 2012

Tagesschau verschläft Spanien-Krawalle und beschimpft Kritiker | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN



Die Tagesschau hat die gestrigen Spanien-Krawalle im Internet verpennt. Als die Leser die Redaktion darauf aufmerksam machten, reagierten die Öffentlich-Rechtlichen arrogant: Man sei unabhängig, auch von Shitstorm-Aktivisten.

September 26 2012

Die ARD als Regime-Medium belügt die Menschen auf dreiste Art und leider auch (Normal)weise:

1. Die ARD Tagesschau berichtet erst Stunden nach Protesten massenweiser User auf Facebook (und somit viel zu spät) über den berechtigten Protest und die Forderung der Menschen Spaniens, dass das spanische Regime abtreten soll. Somit hat sie einen berechtigten "Shitstorm" durch die User erhalten: https://www.facebook.com/tagesschau/posts/147684275375365

2. Die Tagesschau verfälscht, in dem sie nicht vom "breiten Volkswiderstand" spricht, sondern von nur "3.000" Menschen. Das russische Nachrichtenmagazin RT* spricht von "MASS RISES". Natürlich wird auch nicht von der massiven Gewalt der Polizeischläger** berichtet. Unabhängige Schätzungen berichten von ca. 50'000-100'000 Demonstranten.
Europa vertraut ihm, er ist der Favorit der Italiener – trotzdem will Mario Monti nicht länger Regierungschef sein. Im Frühjahr stellt er sich nicht mehr zur Wahl.
// Als sei der Kerl schonmal gewählt worden. Wer schreibt sowas????
Italienischer Ministerpräsident: Monti will nicht mehr antreten | Politik | ZEIT ONLINE
Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl