Tumblelog by Soup.io
  • krekk
  • 02mydafsoup-01
  • mofo
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

May 23 2019

“If big tech companies won’t solve the problem for us. We can do it ourselves.”

My 92 year old grandfather, like Nigerians of his generation, can read and write in Yorùbá. But since they are not 'literate' in English, they are digitally excluded.

Historical Nonfarm Unemployment Statistics

Historical Nonfarm Unemployment Statistics: An updated graph that Claudia Goldin had me make two and a half decades ago. The nonfarm unemployment rate since 1869: Then it was 1890-1990, now it is 1869-2015, thanks to: J.R. Vernon (1994): http://delong.typepad.com/1-s2.0-0164070494900086-main.pdf C.D. Romer (1986): http://delong.typepad.com/spurious-volatility.pdf BLS (2015): http://data.bls.gov/cgi-bin/surveymost?ln with spreadsheet at: http://tinyurl.com/dl20160405 The assumption–debateable–is that “unemployment” is not a farm thing–that in the rural south or in the midwest or on the prairie you can always find a place of some sort as a hired hand, and that “unemployment” is a town- and city-based nonfarm phenomenon. I confess I do not understand how anyone can look at this series and think that calculating stable and unchanging autocorrelations and innovation variances is a reasonable first-cut thing to do. #macro #economichistory #labormarket #highlighted
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Another old piece, but more true than ever. On the left, the talking heads the media puts on the TV as economists are economists. On the right, they are grifters who play economists on TV. My recent encounter with Steve Moore at the San Francisco Commonwealth Club has erased any doubts I might have had: Paul Krugman (2015): On Econoheroes: "I gather that some readers didn’t get what I was driving at in declaring that Joe Stiglitz and yours truly are the left’s 'econoheroes', but the likes of Stephen Moore and Art Laffer play that role on the right.... What I meant—I thought this was obvious—is that Joe and I do tend to get quoted, invoked, etc. on a frequent basis in liberal media and by liberals in general, usually with (excessive) approbation. And the thing is that while there are people playing a comparable role in right-wing discussion, they tend not to be highly cited or even competent... ...So don’t tell me that Greg Mankiw or Robert Barro are famous economists and also conservative. Indeed they are. But are they omnipresent on the conservative scene? Take a crude metric, and look at hits on Google News. If you put in “mankiw economy” you get about 5200 hits, many of them involving debates at the recent economics meetings. If you put in “stephen moore economy” you get 65,700 hits. If you put in “stiglitz economy” you get 43,800. I see this as a real asymmetry... Paul Krugman (2015): On Econoheroes: "I gather that some readers didn’t get what I was driving at in declaring that Joe Stiglitz and yours truly are the left’s 'econoheroes', but the likes of Stephen Moore and Art Laffer play that role on the right.... What I meant—I thought this was obvious — is that Joe and I do tend to get quoted, invoked, etc. on a frequent basis in liberal media and by liberals in general, usually with (excessive) approbation. And the thing is that while there are people playing a comparable role in right-wing discussion, they tend not to be highly cited or even competent economists. So don’t tell me that Greg Mankiw or Robert Barro are famous economists and also conservative. Indeed they are. But are they omnipresent on the conservative scene? Take a crude metric, and look at hits on Google News. If you put in “mankiw economy” you get about 5200 hits, many of them involving debates at the recent economics meetings. If you put in “stephen moore economy” you get 65,700 hits. If you put in “stiglitz economy” you get 43,800. I see this as a real asymmetry... #noted
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Grube als Geothermie-Kraftwerk wiederbelebt

Auf der Grube Anna in Alsdorf bei Aachen wird sogenanntes Grubenwasser genutzt, um Wärme zu gewinnen.

Reposted fromzeitung zeitung

Flüchtlinge im Blick: BAMF will sich Blockchain-Projekt 4,5 Millionen kosten lassen

Das BAMF setzt auf die Technik Blockchain, um die übergreifende Kommunikation und Zusammenarbeit im Asylprozess zu unterstützen.

Reposted fromzeitung zeitung

Menschen aus höheren sozialen Schichten neigen zur Selbstüberschätzung

Nach einer Studie werden sie auch dafür belohnt und gelten als kompetenter, wodurch die soziale Ungleichheit perpetuiert wird
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

EXCLUSIF : L'Arabie saoudite exécutera trois éminents dignitaires religieux modérés après le…

EXCLUSIF : L’Arabie saoudite exécutera trois éminents dignitaires religieux modérés après le Ramadan | Middle East Eye édition française
https://www.middleeasteye.net/fr/en-bref/exclusif-larabie-saoudite-executera-trois-eminents-dignitaires-religi

http://www.middleeasteye.net/sites/default/files/images-story/saudi_executons.jpg

Trois érudits saoudiens modérés, incarcérés pour de multiples accusations de « terrorisme », seront condamnés à mort et exécutés peu après le Ramadan, selon deux sources gouvernementales et un des proches de ces hommes qui se sont confiés à Middle East Eye.

Le plus important d’entre eux est cheikh Salman al-Ouda, un érudit de renommée internationale, réputé pour ses opinions relativement progressistes dans le monde islamique, notamment sur la charia et l’homosexualité.

Ouda a été arrêté en septembre 2017 peu de temps après avoir tweeté une prière pour la réconciliation entre l’Arabie saoudite et son voisin du Golfe, le Qatar, trois mois après le l’instauration du blocus par Riyad contre l’émirat.

Les deux autres personnes qui doivent être exécutées sont Awad al-Qarni, un prédicateur sunnite, universitaire et auteur, et Ali al-Omari, un animateur télé très populaire. Les deux hommes ont aussi été arrêtés en septembre 2017.

Tous les trois sont très suivis sur les réseaux sociaux. Le compte Twitter arabe d’Oudah compte 13,4 millions de followers et un hashtag #freesalmanalodah a été lancé après son arrestation. La chaîne de télévision « For Youth » d’Omari avait également une audience considérable.

Si vous pouvez le lire en anglais, c’est quand même moins mauvais (érudits saoudiens modérés = prominent moderate Saudi Sunni scholars). Il y a dans l’article un curieux mélange d’affirmations vraiment discutables (Salman el-OUda considéré comme « relativement progressiste » par ex.), de rumeurs invérifiables et de rappels utiles (rôle de Twitter, ampleur de la répression)...

#arabie_saoudite

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Dumm, dümmer, Deutschland – wir sanktionieren und die USA lachen sich ins Fäustchen

Die USA wollen die Ostseepipeline Nord Stream 2 verhindern, so dass Europa weniger Erdgas aus Russland kauft. Gegen Russland musste die EU ja ohnehin auf Bestreben Washingtons Sanktionen verhängen. Gleichzeitig haben USA und EU ihre Sanktionen gegen Venezuela verschärft. Den größeren „Zusammenhang“ dieser Vorgänge versteht man wohl nur, wenn man sich folgende Meldung auf Bloomberg durchliest: „Russische Ölverkäufe an die USA durch Venezuela-Sanktionen auf Steroiden“. Während die EU auf russisches Gas verzichten soll, haben die Amerikaner in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mehr Öl aus Russland importiert als 2016 und 2017 zusammen. US-Raffinerien bereiten sich derweil auf eine Verdreifachung der russischen Importe vor. Kommt man sich da als EU-Bürger nicht irgendwie vergackeiert vor? Von Jens Berger.

Bild: Bloomberg

Dumm, dümmer, Deutschland – so lautet offenbar die gängige Komparation im Weißen Haus. Als Deutschland und die USA gemeinsam Sanktionen gegen Russland verhängten, war die Last dieser Sanktionen ziemlich ungleich verteilt. Während die europäischen Exporte nach Russland im ersten Jahr der Sanktionen um 10% und die deutschen Exporte sogar um 18% einbrachen, konnten die USA sogar eine Steigerung des Handelsvolumens um 6% vermelden. Mittlerweile gehören die USA zu den zehn größten Handelspartnern Russlands und die Sanktionen gegen Venezuela verleihen dem bilateralen Handel dieser beiden Staaten zur Zeit geradezu Flügel. Das aktuelle Handelsvolumen liegt gut ein Drittel über dem Vorjahreswert. Deutschlands Exporte nach Russland steigen zwar mittlerweile auch wieder leicht an, liegen jedoch immer noch mehr als 25% unter den Werten vor der Verhängung der Sanktionen. Summa summarum schulterten die USA laut einer Untersuchung des IfW 0,6% des Rückgangs des Handelsvolumens, während Deutschlands Wirtschaft stolze 40% zu verkraften hatte. Selbstverständlich wusste die deutsche Regierung, auf was sie sich da einlässt. Würde Deutschland den USA vorschlagen, gemeinsam Mexiko zu sanktionieren, wäre die Schieflage wohl vergleichbar, nur dass die USA sich freilich nie auf eine solche Dummheit einlassen würden.

Noch drastischer ist die Schieflage bei den Sanktionen gegen Iran. Nach dem Atomabkommen von 2015 und dem Ende der Sanktionen hatte sich das Handelsvolumen zwischen Iran und der EU wieder von 7,7 Mrd. Euro auf 21 Mrd. Euro fast verdreifacht. Das Handelsvolumen zwischen Iran und den USA beträgt 180 Millionen Euro – also weniger als ein Prozent(!) des iranisch-europäischen Wertes. Wer keinen Handel betreibt, kann auch vollmundig einen „vollständigen Rückzug“ ankündigen und dabei die eigenen Sanktionen auf Drittländer ausweiten. So müssen sich auch deutsche Unternehmen dem Druck der USA beugen und ihre Geschäfte mit Iran einstellen, obgleich Deutschland überhaupt keine Sanktionen gegen Iran verhängt hat. Folgerichtig musste Deutschland daher auch einen Rückgang des eigenen Handelsvolumens durch die US-Sanktionen vermelden. Dass die Ausweitung der Sanktionen durch die USA auf Drittstaaten wie Deutschland so ziemlich jedem völkerrechtlichen Grundsatz widerspricht, ist ein weiteres Thema, das hierzulande gerne ignoriert wird.

Nun also Venezuela. Anders als bei Russland und Iran sind die USA für Venezuela neben China in der Tat der wichtigste Handelspartner. Umgekehrt gilt dies jedoch nicht – das Handelsvolumen zwischen den USA und Venezuela liegt trotz der Erdölimporte ungefähr auf einem Niveau mit dem Außenhandel zwischen der USA und den Philippen, Schweden oder Österreich. So richtig schmerzen werden die US-Wirtschaft die Sanktionen also ohnehin nicht und wenn die Minderlieferungen beim Öl von Russland ausgeglichen werden … um so besser.

Sollen doch die Deutschen auf ihre „Russen-Pipeline“ verzichten, während Uncle Sam russisches Öl importiert und den dummen Deutschen sein eigenes überteuertes Fracking-Gas andreht. Die planen sogar das Fracking-Gas aus den USA zu subventionieren – und zwar von den „Netznutzern“, also schlussendlich von den Endkunden, die sich nicht dagegen wehren können und fortan ihre „Fracking-Umlage“ über den Umweg ihres Gasversorgers an die USA bezahlen sollen. Und wenn am Sonntag gewählt wird und der bayerische „Russenfresser“ Manfred Weber vielleicht als kommender EU-Kommissionschef die Ostseepipeline Nord Stream 2 sogar noch verhindert, gucken die dummen Deutschen so richtig in die Röhre und können noch mehr teures Fracking-Gas aus den USA kaufen. Die können ja derweil auf Öl umstellen und sich die per LNG-Tanker gen Europa exportierte Energiemenge für günstiges Geld aus Russland liefern lassen.

Wäre die Unterwürfigkeit der Bundesregierung gegenüber den USA nicht derart offensichtlich, müsste man an dieser Stelle glatt fragen, ob die Politik ihre Bürger eigentlich überhaupt noch ernst nimmt.

Titelbild: Sunday Stock/shutterstock.com

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Programmiersprache: Wolfram Engine für Entwickler kostenfrei verfügbar

Entwickler können neuerdings die Engine hinter der Programmiersprache Wolfram und den Produkten Mathematica und WolframAlpha kostenlos nutzen.

Reposted fromzeitung zeitung

Soll man Berufspolitiker durch zufällig ausgeloste Bürger ersetzen

Ein Streitgespräch zwischen Jörg Sommer, Direktor des Berlin Institut für Partizipation, und Timo Rieg, Befürworter einer aleatorischen Demokratie
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Nach Huawei: USA planen weitere Einschränkung bei Technik-Export

Huawei war nur der Auftakt, die Überwachungsfirma Hikvision dürfte folgen. Zudem bereiten die USA generelle Einschränkungen des Exports wichtiger Technik vor.

Reposted fromzeitung zeitung

Huawei: Eigenes Betriebssystem könnte schon im Herbst fertig sein

Huawei arbeitet an einem eigenen Betriebssystem – als Alternative zu Android und zu Windows. Ein Play-Store-Ersatz wird ebenfalls gesucht.

Reposted fromzeitung zeitung

Achtung Antifaschisten, Nazis sind nun eine geschützte Gruppe in Spanien

Richtervereinigung befürchtet, dass sogar Holocaust-Überlebenden nun Hassdelikte vorgeworfen werden können, die eigentlich vor Nazis geschützt werden sollten
Reposted fromzeitung zeitung

Des manifestants haredi dispersés à Jérusalem par des femmes en soutien-gorge | The Times of Israël

Des manifestants haredi dispersés à Jérusalem par des femmes en soutien-gorge | The Times of Israël
https://fr.timesofisrael.com/des-manifestants-haredi-disperses-a-jerusalem-par-des-femmes-en-so

https://static.timesofisrael.com/fr/uploads/2019/05/protest-e1558433948993.jpg
Des femmes se dévétissent durant une manifestation par des ultra-orthodoxes à Jérusalem le 18 mai 2019.
(Capture d’écran)

Les ultra-orthodoxes manifestaient contre la « profanation » du Shabbat par l’Eurovision ; ils ont préféré quitter les rues que de rester face à des femmes dévêtues

Des dizaines de policiers à Jérusalem aidés par la police montée, qui tentaient de disperser une émeute ultra-orthodoxes samedi, a reçu de l’aide d’un intervenant inattendu : des femmes qui ont retiré leur haut, dispersant tous les manifestants, qui n’ont pas le droit, selon la loi religieuse, de les regarder.

Des centaines d’hommes et de jeunes garçons ultra-orthodoxes ont affronté la police samedi après-midi, bloquant la circulation et attaquant les policiers durant une manifestation contre la profanation du Shabbat par les employés qui préparaient l’Eurovision à Tel Aviv lors du jour du repos du Shabbat.

Alors que les protestants bloquaient les routes d’un quartier ultra-orthodoxe, au centre de la ville, au moins quatre femmes se sont dévêtues pour rester en soutien-gorge, obligeant ainsi les manifestants à quitter les rues, étant donné qu’il leur est interdit de regarder des femmes jugées impudiques.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Jamie Powell: Tesla's Shifting Capital Raise Narrative: "In two weeks, the 2.4bn in cash has gone from being a “contingency fund” to being potentially burnt in 'approximately ten months' unless changes are made to its expense structure. Changes so large that every expense has to be signed off by CFO Zach Kirkhorn... #noted
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Non, Tchernobyl n'est pas devenu une réserve naturelle

Non, Tchernobyl n’est pas devenu une réserve naturelle
http://theconversation.com/non-tchernobyl-nest-pas-devenu-une-reserve-naturelle-58335

Tout comme les survivants des bombardements atomiques d’Hiroshima et Nagasaki, les oiseaux et les mammifères de la région souffrent de cataracte et présentent des cerveaux plus petits. Ce sont les conséquences directes de l’exposition aux substances radioactives présentes dans l’air, l’eau et la nourriture. Comme les personnes dont on traite un cancer par radiothérapie, la plupart des oiseaux ont des spermatozoïdes déformés. Dans les zones les plus touchées, près de 40 % des oiseaux mâles sont totalement stériles, ne possédant aucun sperme ou seulement des spermatozoïdes morts en période de reproduction. Des tumeurs, vraisemblablement cancéreuses, s’observent sur les oiseaux présents dans les zones les plus irradiées. On constate de même des anomalies dans le développement de certaines plantes et insectes. (...)

#biodiversité #environnement #nucléaire #santé

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl